Die Jazzpages werden im März 2017 Zwanzig Jahre alt. Der Webmaster hält nichts von Geburtstagsfeiern aber erwähnen will er es dann doch mal. Vor allem mit Dank an zwei Herren, die praktisch von Beginn an Ihre Arbeit hier mit eingebracht haben: Hans Kumpf und Klaus Mümpfer.

 

Albert Mangelsdorff Foto Frank SchindelbeckDie Zeiten sind für kleinere, unabhängige Websites nicht einfacher geworden. 1997, zur Zeit der Jazzpages-Gründung, gab es knapp über eine Million Websites. Gesucht wurde noch mit AltaVista (Google ging erstmals Ende jenen Jahres online) und selbst mit einer kleinen Website aus good Ol‘ Germany erreichte man erstaunlich schnell Gleichgesinnte weltweit. In diesem Jahr wird wohl die Zahl von einer Milliarde Websites geknackt und alle anderen Zahlen im Kontext mit dem Internet haben sich ähnlich exponentiell entwickelt. Die Jazzpages mussten sich also fast zwangsläufig von einem Jazz-Hecht im Karpfenteich zu einem Stichling entwickeln. Aber: So übel sieht es gar nicht aus, weil es eben doch einige Interessierte für diese Website gibt und der Herausgeberjob noch kitzelt.

 

Jazz und Fotografie sind die Wurzeln der Jazzpages und bevor die „jazzpages.com“ online ging, gab es im Netz einen Vorläufer: die allererste Homepage über Albert Mangelsdorff. Aus diesem Grund gibt es für all jene, die sich bis hierher durch den Text gequält haben, und die den Meister Mangelsdorff zu schätzen wissen, wie ich selbst, die Chance auf den Gewinn einer großen Mangelsdorff Fotografie. Größe 70 x 70 cm auf feinstem Fotopapier. Bis zum 31. März einfach eine Mail an jazz@jazzpages.com schicken. Der Gewinner wird ausgelost. Das war’s dann auch schon an Feierlichkeiten.

 

Frank Schindelbeck

Jazzclubs in Deutschland - eine Übersicht der Jazzpages